Direkt zum Inhalt der Seite springen

AWO Lore Agnes Haus | Aufgaben

Aufgaben

Aufgaben der Regionalstelle

Beratung freier Träger zu Möglichkeiten der Prävention sexualisierter Gewalt, insbesondere im Hinblick auf die Erstellung von Schutzkonzepten

Seit Inkrafttreten des Landeskinderschutzgesetzes NRW sind Schutzkonzepte gegen Gewalt für alle Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe gefordert. Einrichtungen, in denen sich Kinder und Jugendliche aufhalten, oder solche, die Angebote für junge Menschen bereithalten, müssen den Schutz vor sexualisierter Gewalt bestmöglich gewährleisten. Hierzu gehört eine umfassende Auseinandersetzung mit Maßnahmen, die von der Risiko- und Potentialanalyse, über die Entwicklung einer gemeinsamen Haltung im Team bis hin zu möglichen Interventionsschritten reichen. Diese werden in einem auf die Einrichtung abgestimmten Schutzkonzept zusammengefasst und müssen immer wieder überprüft und evaluiert werden. Der Entwicklungsprozess kann für Trägerverantwortliche und Fachkräfte Fragen aufwerfen, die mit der Regionalstelle beleuchtet und geklärt werden können. Neben einer telefonischen, digitalen oder persönlichen Beratung für Ihre Einrichtung können Sie auch das Angebot der kostenfreien Online-Schutzkonzeptsprechstunde nutzen.

zur Online-Sprechstunde

 

Wissensvermittlung im Themenbereich

Um in der eigenen Einrichtung eine Kultur der Achtsamkeit zu etablieren und kompetente*r Ansprechpartner*in für Kinder und Jugendliche zu sein, sollten alle Mitarbeitenden im Sinne des Kinder- und Jugendschutzes Wissen zum Themengebiet sexualisierter Gewalt haben. Hierzu bietet die Regionalstelle verschiedene Wege der Wissensvermittlung und Sensibilisierung für Fachkräfte und Multiplikator*innen an, welche wiederum ihr Wissen in die Einrichtung transportieren. 

zu Fortbildungen für Fachkräfte

 

Das Sichtbarmachen, die Weiterempfehlung von und Beratung zu regionalen und überregionalen Fortbildungen, Fachliteratur und Materialien

Es gibt bereits eine Fülle von Unterstützungsmöglichkeiten, die Einrichtungen in der Auseinandersetzung mit der Thematik "Wie machen wir unsere Einrichtung zu einem Schutz- und Kompetenzort" nutzen können. Die Regionalstelle berät Fachkräfte zu Fortbildungsangeboten für die gesamte Einrichtung oder für Einzelpersonen und gibt eine Übersicht zu themenspezifischer Literatur und praxisorientierten Arbeitsmaterialien, die in der Präventionsarbeit helfen können. 

zur Materialsuchfunktion der Landesfachstelle PsG.nrw

 

Die regionale Vernetzung mit Akteur*innen im Themenfeld

Eine gelingende Prävention setzt ein gut funktionierendes und allen Akteur*innen bekanntes Netzwerk voraus. Innerhalb des Regierungsbezirks Düsseldorf bestehen bereits etablierte Strukturen und Angebote rund um die Prävention von und Intervention bei sexualisierter Gewalt. Ziele der Regionalstelle sind, die regionale Vernetzung aller Beteiligten im Handlungsfeld zu stärken bzw. zu unterstützen und die bestehenden Angebotsstrukturen allen Akteur*innen bekannt und somit zugänglich machen.